Wählen Sie ein anderes Land oder eine andere Region, um Inhalte für Ihren Standort anzuzeigen.

Fiege organisiert Fahrdienst zum Impfzentrum am Flughafen Münster/Osnabrück

Fiege unterstützt den Fahrdienst zum Impfzentrum des Kreises Steinfurt. Die Einrichtung am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO), die nur einen Steinwurf von der Zentrale des Logistikdienstleisters entfernt liegt, hat Anfang der Woche ihre Türen geöffnet. Viele der zunächst rund 27.000 impfberechtigten Personen können das Impfzentrum allerdings nicht selbstständig erreichen. Auch der heftige Wintereinbruch im Münsterland erschwert die Situation. Im Rahmen einer betrieblichen Freiwilligenaktion sind deshalb Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Fiege mit Firmenfahrzeugen im Fahrdienst unterwegs.

„Viele der im Kreis Steinfurt impfberechtigen Personen über 80 Jahren sind nur eingeschränkt mobil und deshalb auf Hilfestellung angewiesen“, sagt Jens Fiege, Vorstandsvorsitzender der Fiege Gruppe, der gemeinsam mit seinem Cousin Felix Fiege das Unternehmen führt. Deshalb unterstützen rund 90 Freiwillige zurzeit den Fahrdienst zum FMO: Von montags bis freitags und bei Bedarf auch am Wochenende sind die Mitarbeitenden in Firmenfahrzeugen unterwegs, holen die Personen rechtzeitig zuhause ab und bringen sie im Anschluss sicher wieder zurück. Für Jens Fiege eine Selbstverständlichkeit: „Unser Familienunternehmen ist seit vielen Jahren tief in der Region verwurzelt, deshalb möchten wir den hier lebenden Menschen etwas zurückgeben. Wir sind froh, dass wir unsere Ressourcen bei der Pandemiebekämpfung in unserer Heimat einbringen können.“ Die Resonanz im Unternehmen ist groß: „Bereichsübergreifend haben sich Kolleginnen und Kollegen verschiedener Karrierestufen bereit erklärt – von der Auszubildenden bis zum Vorstandsmitglied“, so Fiege.

Die aktuellen Witterungsbedingungen erschwerten die Situation für viele. Alexander Neudorf, Director Human Resources bei Fiege, erklärt: „Der Impfstart wurde von der Schneelawine regelrecht überrollt. Wir haben unser Fahrdienstangebot deshalb kurzfristig aufgestockt, damit möglichst alle Menschen ihren Impftermin wahrnehmen können.“ Dies sei nicht nur zum Schutz von Risikogruppen sondern auch wegen der teilweise knappen Haltbarkeit des Impfstoffs wichtig.

„Auf den Touren führen wir viele bereichernde Gespräche und erfahren große Dankbarkeit von unseren Passagieren“, berichtet Neudorf. Wegen der schwer kalkulierbaren Impfstofflieferungen können diese jedoch oft nur kurzfristig angekündigt werden. „Natürlich stellen wir unsere Kolleginnen und Kollegen dafür gerne von ihrer Arbeit frei. Angesichts der aktuellen Situation können andere Termine warten“, so Neudorf. Zum Schutz vor dem Coronavirus tragen während des Transports sowohl die Fahrerinnen und Fahrer als auch Impfberechtigte und ihre Begleitpersonen FFP2-Masken.

Auch Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier, Ansprechpartner für die Transfer-Koordination des Kreises Steinfurt, zeigte sich zufrieden: „Ergänzend zu den vielen täglichen Herausforderungen am Impfzentrum galt es witterungsbedingt kurzfristig eine Lösung im Sinne der älteren Menschen zu finden und umzusetzen. Gemeinsam mit unserem Partner Fiege haben wir innerhalb weniger Stunden aus der Idee ein tragfähiges Konzept gemacht. Insgesamt konnten zu Wochenbeginn rund 80 zusätzliche Fahrten organisiert und durchgeführt werden. So waren am Montag zum Start des Impfzentrums trotz der widrigen Verkehrsbedingungen rund 90 Prozent der angemeldeten Personen vor Ort und konnten geimpft werden. Anschließend haben wir für diesen Fahrservice viel Lob geerntet, das ich – verbunden mit einem Dank – gerne auch an die Firma Fiege weitergebe.“

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2019 mit rund 19.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro. Mehr als 150 Standorte und Kooperationen in 14 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 3,3 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.