Neues Logistikzentrum: Fiege siedelt sich in Emmerich am Rhein an

Fiege-Emmerich
So könnte der neue Fiege-Standort in Emmerich aussehen.

64.000 Quadratmeter Logistikfläche entstehen

Emmerich, 14. Dezember 2018. Auf einem 12,5 Hektar großen Grundstück in Emmerich am Rhein wird Fiege einen neuen Logistikstandort errichten. In der Grenzregion im Nordwesten Nordrhein-Westfalens entstehen 64.000 Quadratmeter Logistikfläche in zwei Bauabschnitten. Die Abteilung Fiege Real Estate Development wird das neue Logistikzentrum entwickeln.

„Wir werden noch diesen Monat den Bauantrag stellen und hoffen, zeitnah mit dem ersten Bauabschnitt beginnen zu können“, sagt Jan Fiege, Managing Director Real Estate Development bei Fiege. Im September 2019 sollen die ersten drei Hallen, die zusammen 32.000 Quadratmeter messen werden, in Betrieb genommen werden. In einem zweiten Bauabschnitt sollen noch einmal weitere 32.000 Quadratmeter Hallenflächen entstehen. Circa 75 Mitarbeiter wird Fiege für den neuen Standort in der ersten Phase fest anstellen – aus dem kaufmännischen und dem gewerblichen Bereich.

Konsumgüter werden gelagert, veredelt und verschickt

„In Emmerich werden wir für Kunden aus dem Bereich Konsumgüter tätig sein und dort die Ware unserer Kunden einlagern, kommissionieren, verpacken und versenden. Zudem werden wir für den Kunden unterschiedliche Mehrwertdienstleistungen erbringen und Qualitätskontrollen an den Produkten durchführen“, verrät Jan Fiege. Gleichzeitig betont er: „Die Neuansiedlung in Emmerich hat keine Auswirkungen auf den Standort Bocholt. Dieser bleibt erhalten. Der neue Standort in Emmerich hat für Fiege eine strategische Bedeutung. Besonders dadurch, dass er optimale Voraussetzungen für die Multichannel-Anforderungen unserer Kunden bietet.“ Von Emmerich aus wird Fiege für seine Kunden alle Absatzkanäle bedienen und Ware für den stationären Handel, den mobilen und den Onlinehandel verschicken.

Die Vergabe der Flächen im Gewerbegebiet Nettpark an den Logistikdienstleister Fiege freut auch die kommunalen Entscheidungsträger. „Seit 2016 konnten wir eine deutlich gestiegene Nachfrage nach dieser Fläche verzeichnen“, berichtet Arndt Wilms, Geschäftsführer der Erschließungsgesellschaft Emmerich am Rhein (EGE). Neben der optimalen trimodalen Verkehrsanbindung war die Fläche vor allem wegen ihrer Größe für Investoren interessant. „In der heutigen Zeit sind Flächen in dieser Größenordnung eine Seltenheit. Und wenn sie dann noch, wie in unserem Fall auf der grünen Wiese, ohne Altlasten, bebaut werden können, sind sie besonders attraktiv“, ergänzt Reinhard Barthel, ebenfalls EGE-Geschäftsführer.

Logistikstandort Emmerich gewinnt an Bedeutung

Zuletzt gab es mehrere Interessenten mit unterschiedlichen Konzepten – darunter auch Investorenmodelle von Projektentwicklern. „Wir haben uns letztlich für die Fiege Gruppe entschieden. Als traditionsreiches Familienunternehmen genießt Fiege einen sehr guten Ruf in der Logistikbranche. Wir glauben, dass das Unternehmen nachhaltig in Emmerich investieren und durch seine Logistiktätigkeiten vor Ort den Logistikstandort Emmerich weiter stärken wird“, so EGE-Geschäftsführer Arndt Wilms.

Auch Emmerichs Bürgermeister und Interimswirtschaftsförderer Peter Hinze freut sich über die Ansiedlung: „Durch das Engagement der Fiege Gruppe gewinnt der Logistikstandort Emmerich weiter an Bedeutung und es werden zahlreiche neue Arbeitsplätze in Emmerich entstehen.“

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2017 mit über 12.900 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro. 185 Standorte und Kooperationen in 15 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 2,9 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.