Josef Fiege Stiftung vergibt erstmals den Fiege Ehrenamtspreis

Zwei Gewinner erhalten Unterstützung für ihre Projekte und persönlichen Bonus

Greven, 30. November 2018. Ehrenamtliches Engagement würdigen und unterstützen: Das ist die Idee hinter dem Fiege Ehrenamtspreis, den die Josef Fiege Stiftung im 20. Jahr ihres Bestehens zum ersten Mal ausgerufen hat. Alle Fiege Mitarbeiter waren aufgerufen sich mit ihrem sozialen Engagement zu bewerben oder einen ehrenamtlich tätigen Kollegen zu nominieren. Bei der Feier am 28. November 2018 in der Fiege-Systemzentrale in Greven sind die beiden Sieger gekürt worden: Marcus Berger vom Fiege-Standort Ibbenbüren, der sich mit der Organisation Sea Watch jedes Jahr vier Wochen an der Seenotrettung von Flüchtlinge im Mittelmeer beteiligt und Tomasz Morelowski aus der Niederlassung Mönchengladbach, der eine eigene Stiftung gegründet hat um Kinderhospize zu unterstützen. Sie erhielten je 1000 Euro für ihr soziales Projekt sowie zwei Tage Sonderurlaub als persönlichen Bonus für ihren Einsatz, den sie neben der Arbeit leisten.

„Wir waren ganz begeistert von den vielen Einsendungen und Bewerbungen, die uns erreicht haben“, sagte Martin Rademaker, der gemeinsam mit Alfred Messink und Dr. Holger Werthschulte den Vorstand der Josef Fiege Stiftung bildet. 19 Fiege-Mitarbeiter aus ganz Deutschland hatten sich um den Ehrenamtspreis beworben, sie alle waren zur Feier nach Greven eingeladen worden. „Ihnen allen gebührt großer Dank für Ihr soziales Engagement. Dass Sie neben der Arbeit Zeit für so viele tolle Projekte finden nötigt uns den größten Respekt ab“, erklärte Dr. Holger Wertschulte. „Dass heute auch so viele Mitglieder der Familie Fiege sowie der gesamte Fiege-Vorstand hier sind, um Ihren Einsatz zu würdigen, zeigt, wie wichtig dem Unternehmen die soziale Verantwortung ist.“

Mehrere hundert Projekte gefördert

Vor 20 Jahren hatten Heinz Fiege und Dr. Hugo Fiege die Josef Fiege Stiftung zu genau diesem Zweck gegründet: Um „die Situation von Menschen und Natur nachhaltig zu verbessern“, wie es in der Stiftungs-Satzung heißt. Mehrere hundert Projekte sind bereits unterstützt worden, wie Dr. Hugo Fiege in seiner Ansprache berichtete. Drei sind ihm dabei in besonderer Erinnerung geblieben: Nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti im Jahr 2010, hatte Fiege die Mitarbeiter dazu aufgerufen zu spenden und die Stiftung hatte den Betrag verdoppelt, seit drei Jahren gibt es die Wunschbaumaktion, bei der zu Weihnachten Wünsche von Kindern aus karitativen Einrichtungen erfüllt werden und als drittes erinnerte Dr. Fiege an ein integratives Boxprojekt des Boxzentrums Münster, bei dem Jugendliche in der Schule und im Sport gefördert werden.

Ebenso vielfältig waren auch die Einreichungen für den Ehrenamtspreis. Die Bewerber bekamen bei der Feier in Greven alle die Möglichkeit, ihr Projekt kurz vorzustellen. So berichteten die Bewerber von ihrer Arbeit für Jugendfreizeiten, Schülerhilfen, Sport- oder Bürgervereinen, der Hilfe zur Selbsthilfe oder als ehrenamtlicher Gärtner für ein Mädchenhaus. Als kleine Anerkennung erhielten alle Bewerber einen Geschenkgutschein. „Wir freuen uns, dass so viele Mitarbeiter sich beteiligt haben und wir wissen schon jetzt, dass der Fiege Ehrenamtspreis wiederholt wird und wir ihn spätestens im Jahr 2020 erneut vergeben“, kündigte Dr. Holger Wertschulte an.

In der neuen Logo (erscheint im Dezember) ist mehr über die Preisträger und ihre Projekte zu erfahren:

 

 

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2017 mit über 12.900 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro. 185 Standorte und Kooperationen in 15 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 2,9 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.