Fiege Schweiz erhält FMA-Zertifizierung für Gesundheitsmarkt Japans

Fiege Schweiz hat die Foreign Manufacturers Accreditation für den japanischen Gesundheitsmarkt erreicht

Münchenstein. Fiege Schweiz hat die Foreign Manufacturers Accreditation (FMA) für den japanischen Gesundheitsmarkt erreicht. Erteilt wurde diese Genehmigung vom dortigen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales. Die FMA ermöglicht es, Kunden beim Export von Arzneimitteln und Medizintechnikprodukten in Richtung Japan zu unterstützen. Die Zertifizierung hatte die Fiege Schweiz gemeinsam mit einem Kunden forciert, um sein Produktportfolio im globalen Healthcare-Geschäft noch breiter aufzustellen.

Eintritt in neuen Markt

Das japanische Gesundheitssystem, durch eine sehr gute Versorgung der Bürger mit einer hohen Lebenserwartung gekennzeichnet, zählt zu den Vorreitern auf der Welt. Nicht zuletzt Biopharmazeutika und Generika tragen zum Wachstum des Marktes bei, dessen Umsatzvolumen bis 2021 auf 72 Milliarden US-Dollar steigen soll.

„Mit der FMA-Zertifizierung haben wir in der Schweiz ein Alleinstellungsmerkmal bekommen, da wir nunmehr Ware bei uns für den Export nach Japan einlagern können. Durch die bereits vorhandenen Genehmigungen der Schweizerischen Gesundheitsbehörde Swissmedic, die uns auch bei der Bewerbung für die FMA halfen, können wir ganz nah an die Produkte ran. So ist uns beispielweise das sogenannte Repackaging erlaubt“, sagt Thomas Wusem, Head of Division Business Development der Fiege Schweiz.

Weitere Zertifizierungen geplant

An zusätzlichen Autorisierungen durch Swissmedic oder anderer ähnlich verantwortlicher Behörden im Ausland arbeitet der Logistikdienstleister schrittweise weiter. „Wir möchten unsere an den GxP-Richtlinien orientierten Qualitätsstandards durch zusätzliche Zertifizierungen belegen lassen beziehungsweise die dafür notwendigen Anstrengungen künftig noch unternehmen. Dann können wir, wie jetzt bei der FMA geschehen, für unsere Kunden aus dieser Branche ein noch wertvollerer logistischer Partner bei der Planung und Realisierung eines ressourcenschonenden internationalen Supply Chain Managements werden“, so Thomas Wusem.

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2017 mit über 12.900 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro. 185 Standorte und Kooperationen in 15 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 2,9 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.