Fiege-Mitarbeiter spenden Pfand: 2000 Euro gehen an Hospiz „haus hannah“

Claudia Elschen-Bartz (2.v.r.) und Stefan Weber (l.) übergaben die Spende an „haus hannah“, vertreten durch die Trauerbegleiterin Evy Billermann und Hospizleiter Michael Kreft.

Projekt zur Trauerbewältigung für Kinder und Jugendliche gefördert

Emsdetten/Greven, 19. Dezember 2019. Eine Spende von 2000 Euro hat das Hospiz „haus hannah“ in Emsdetten von Fiege erhalten. Gefördert wird das Projekt „Phönix“, das Familien und insbesondere Kindern bei der Trauerbewältigung unterstützt. Mitarbeiter der Fiege-Niederlassung Greven-Reckenfeld hatten über mehrere Monate hin Pfandflaschen gespendet und im Betriebsrestaurant gesammelt. Fiege und die Firma Klüh Catering erhöhten die Summe.

Das Projekt „Phönix“ liegt der Belegschaft in Greven-Reckenfeld besonders am Herzen, erklärte Fiege-Mitarbeiterin Claudia Elschen-Bartz. „Vor einigen Jahren hat ein Kollege von uns seine junge Frau verloren, er stand mit den Kindern alleine da. Das haus hannah hat ihnen bei der Trauerbewältigung damals sehr geholfen.“ Dass das Geld in dieses Projekt fließen solle, sei den Fiege-Mitarbeitern daher schnell klar gewesen.

Pfandflaschen für den guten Zweck

Seit der Eröffnung des neuen Betriebsrestaurants „Kostbar“ im Februar konnten die Mitarbeiter ihre leeren Pfandflaschen in einem Sammelautomaten für den guten Zweck spenden. 837 Euro kamen so zusammen. Die Niederlassungsleitung erhöhte den Betrag auf 1500 Euro, weitere 500 Euro steuerte die Firma Klüh Catering bei. Das Familienunternehmen betreibt die „Kostbar“ in Greven-Reckenfeld.

Kinder- und Jugendtrauerbegleitung phönix

Mitte Dezember übergaben die Fiege-Mitarbeiter Claudia Elschen-Bartz und Stefan Weber die Spende an das Hospiz im Kreis Steinfurt. „Kinder sind auch Angehörige und sollten nochmal etwas anders betreut werden in ihrer Trauer. Es ist wichtig, dass ich einen Ort habe, wo ich eine Vertrauensbasis, speziell mit Kindern aufbaue. Dafür ist das Projekt seit zwölf Jahren da“, sagte Evy Billermann vom „haus hannah“ bei der Übergabe.

Kinder trauerten oftmals anders als Erwachsene. „Im Trauerzentrum wird dieses individuelle Trauern wahr- und angenommen. Es wird durch Begleitung geholfen den Kindern einen Raum für den Umgang mit ihrer Trauer zu geben“, so Evy Billermann. Besonders die Familienbegleitung spiele im Ansatz der Trauerbegleitung eine entscheidende Rolle. Denn das Trauerverhalten und der Trauerausdruck von Kindern und Jugendlichen werde erheblich von ihrem familiären und sozialen Umfeld beeinflusst. Die familiäre Begleitung ermöglicht den Kindern und Jugendlichen einen Anfang zu schaffen. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende dieses wichtige Angebot unterstützen können. Vielen Dank, dass Sie diese wichtige, aber auch schwierige Aufgabe angehen“, sagte Claudia Elschen-Bartz an die Hospiz-Mitarbeiter gerichtet.

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2019 mit rund 19.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro. Mehr als 150 Standorte und Kooperationen in 14 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 3,3 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.