Fiege investiert in Robotik-Start-up Magazino

Robotik Entwicklung Startup
Der Roboter Toru ist bereits in der Fiege-Niederlassung Ibbenbüren im Einsatz und wird dort weiterentwickelt.

München, 27. Februar 2018. Der internationale Logistikdienstleister Fiege investiert in das Münchener Robotik-Start-up Magazino. Zu den weiteren neuen Investoren gehören der internationale Technologiekonzern Körber, Cellcom sowie Zalando. Die Finanzierungsrunde zählt zu einer der größten Investitionen in Robotik-Start-ups in Europa. Mit der Kapitalerhöhung soll vor allem der Vertrieb im In- und Ausland ausgebaut und die Entwicklung der Roboter vorangetrieben werden.

Fiege Logistik gehört nicht nur zu den neuen Teilhabern, sondern auch zu den Kunden, bei denen die Roboter schon im Einsatz sind. Jens Fiege, Vorstand des Familienunternehmens, sagt: „Wir werden unsere nun schon zwei Jahre andauernde Partnerschaft mit Magazino weiter vertiefen und freuen uns, nun einen noch größeren Beitrag zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Robotik in der  Logistik leisten zu können. Wir sind davon überzeugt, dass diese Technologie die Zukunft der Logistik maßgeblich prägen wird.“ In einem Distributionszentrum unterstützen mehrere der intelligenten Roboter die Mitarbeiter beim Kommissionieren von online bestellten Schuhen. Für einen breit angelegten Roll-Out sind 30 weitere Roboter bei Magazino bereits bestellt.

Magazino entwickelt und produziert wahrnehmungsgesteuerte, mobile Roboter, die das Greifen und Transportieren von Stückgütern in der Intralogistik vollständig automatisieren. Die Technologielösungen des Start-ups ermöglichen eine dynamische Lagerhaltung und Kommissionierung sowie intelligente Materialdisposition im E-Commerce und an Montagelinien. Mit dem stückgenauen Zugriff auf einzelne Artikel schließt Magazino eine der zentralen Lücken in der Automatisierung von manuellen Logistikprozessen. So ergeben sich für die Logistik neue Möglichkeiten, um Prozessschritte effizienter zu gestalten. Mit ihren Beteiligungen an dem 2014 gegründeten Start-up sichern sich die Investoren Zugang zu dieser Schlüsseltechnologie. Dazu zählt insbesondere die Softwaresuite ACROS (Advanced Cooperative Robot Operation System), welche das „Gehirn“ der Roboter bildet. Diese Softwaresuite dient dazu, nicht-deterministische, also wahrnehmungsgesteuerte, Roboter in für Menschen gemachte Umgebungen agieren zu lassen.

„Das Magazino-Team hat mit seinen Robotik-Lösungen Innovationen entwickelt, die das Potential haben, die Intralogistik nachhaltig zu verändern“, sagt Michael Horn, Mitglied des Konzernvorstands der Körber AG. „Die Partnerschaft bietet insbesondere für Kunden unseres Geschäftsfelds Logistik-Systeme einen entscheidenden Mehrwert. Gleichzeitig stärken wir mit dem Investment unsere Position in einem kompetitiven Marktumfeld. Zudem werden wir im Rahmen unserer Digitalisierungsinitiativen gemeinsam mit dem Team von Magazino weitere zukunftsweisende Entwicklungen vorantreiben.“

David Schröder, Zalando Senior Vice President Convenience: „Logistik ist eine unserer Kernkompetenzen und wichtiger Treiber für die Zufriedenheit unserer Kunden, die Skalierbarkeit unseres Geschäfts und die Effizienz unserer Abläufe. Hier können wir die besten Ergebnisse erzielen, wenn leidenschaftliche Mitarbeiter und Spitzentechnologie Hand in Hand arbeiten. Unsere Investition in Magazino sichert uns eine Zukunftstechnologie, die mit unserer bestehenden Infrastruktur in hohem Maße kompatibel ist und die flexibel eingesetzt werden kann, um zukünftig Mitarbeiter in unseren Logistikzentren unterstützen zu können.“

„Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammensetzung der Investorengruppe. Mit der Beteiligung von führenden Technologiekonzernen, sowie den größten europäischen Playern im E-Commerce und Fulfillment, ist Magazino für weiteres Wachstum perfekt gerüstet“ betont Frederik Brantner, Mitgründer und CEO der Magazino GmbH.

Das Portfolio von Magazino umfasst verschiedene Roboter-Systeme, die objektspezifisch zum Einsatz kommen. Die zentrale Entwicklung ist der Kommissionier-Roboter TORU: Konnten bisher meist nur ganze Ladungsträger wie Paletten oder Kisten automatisiert geholt werden, ermöglicht TORU das Handling von einzelnen Objekten. Über 3D-Kameras, sowie zahlreiche Sensoren, können die Objekte von den Robotern lokalisiert, identifiziert, sicher gegriffen und schließlich präzise an ihrem Bestimmungsort wieder abgelegt werden. Damit wird das Kommissionier-Verfahren „Pick-by-Robot“ erstmals möglich. Der intelligente Roboter arbeitet parallel zum Menschen und bringt benötigte Teile zum richtigen Zeitpunkt direkt bis zur Werkbank oder Versandstation.

 

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2017 mit über 12.900 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,55 Milliarden Euro. 185 Standorte und Kooperationen in 15 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 2,9 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.