Fiege bereitet exklusive Logistikflächen für Versorgungsgüter im Ernstfall vor

Greven, 28. Februar 2020. Der Logistikdienstleister Fiege bereitet aktiv ein Konzept vor, um den Warenfluss von kritischen Gütern in Europa im Falle einer Ausbreitung des Corona-Virus sicherstellen zu können. Unter anderem betrifft dies pharmazeutische und medizintechnische Versorgungsgüter, Lebensmittel und wichtige Produktionsmittel für die Industrie.

Für das Konzept sind verschiedene Standorte des Unternehmens in ganz Deutschland und Europa vorgesehen, wie beispielsweise der Standort Apfelstädt in Thüringen. „Unsere Experten aus dem Geschäftsbereich Healthcare stellen sicher, dass die höchstmöglichen Standards umgesetzt werden, um eine Warenversorgung im Ernstfall sicherzustellen“ so Dirk Berlemann, Geschäftsführer Fiege HealthCare Logistics.

Die geografische Verteilung der ausgewählten Logistikzentren bietet eine sehr gute Infrastruktur, um eine zeitnahe Auslieferung von kritischen Gütern zu gewährleisten. Diese Läger sollen nun mit speziellen Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Transporte umgerüstet werden.

„Wir stellen kurzfristig Pufferkapazitäten zur Verfügung und sind in der Lage durch unsere Prozesse und IT-Systeme Artikel und Warengruppen schnell zu integrieren“ sagt Martin Rademaker, Mitglied des Vorstands bei Fiege. „Auf Grund der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus haben wir für unsere Kunden ein Konzept entwickelt, welches die Versorgung mit wichtigen Gütern sicherstellt. Wir bieten unseren Kunden daher die Möglichkeit Notfallbestände an verschiedenen Standorten in Europa einzulagern, um im Ernstfall auf diese Bestände zugreifen zu können,“ so berichtet Rademaker weiter.

Auch an anderen Stellen innerhalb des Unternehmens wurden bereits die notwendigen Maßnahmen zum Schutze der Mitarbeiter und zur Sicherstellung der Geschäftstätigkeit veranlasst.

 

Über die
FIEGE Gruppe

Die Fiege Gruppe mit Stammsitz in Greven, Westfalen, zählt zu den führenden Logistikanbietern in Europa. Ihre Kompetenz besteht insbesondere in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme. Sie gilt als Pionier der Kontraktlogistik. Die Gruppe erwirtschaftete 2019 mit rund 19.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro. Mehr als 150 Standorte und Kooperationen in 14 Ländern bilden ein engmaschiges logistisches Netzwerk. 3,3 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.