Gesichter, Geschichten, Teams und Talente

Interview mit Annegret Floer-Fischer
  • Annegret Floer-Fischer
  • Lagermitarbeiterin Verpackung
  • Seit 2010 bei FIEGE in Greven Reckenfeld tätig

 

Was machen Sie hier bei FIEGE?

Ich mache hier Vieles, speziell Gabelstaplerfahren, Kommissionierung und Verpackung, alles, was hier zur Lagerarbeit dazu gehört.

Welchen Beruf haben Sie gelernt?

Ich komme eigentlich aus einem ganz anderen Bereich. Ich bin gelernte Parfümerie-Fachverkäuferin. Ich habe im Alter zwischen 15 und 18 Jahren meine Ausbildung gemacht. Das war damals noch in einer Drogerie.

Wie sind Sie dann zu Ihrem aktuellen Job bei FIEGE gekommen?

Ich habe meinen damaligen Job geliebt, bin dann aber aus privaten Gründen zurück in meine Geburtsstadt, nach Greven, gezogen. Ich habe mich dann hier um einen Job bemüht, der mir liegen würde. Ich liebe Maschinen und alles was mit Motoren zu tun hat und das passt für mich bei FIEGE, das kann ich hier ausleben.

Wie sind Sie auf FIEGE als Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Ich habe die Zeitungen gewälzt und habe geguckt, was ich machen könnte. Ich war zu dem Zeitpunkt über 50 Jahre alt und alleinerziehend. Da musste ich natürlich schauen, was möglich ist. Ich habe mich dann an eine Leiharbeitsfirma gewendet, mit der FIEGE zusammenarbeitet und Mitarbeiter für den Standort in Reckenfeld suchte. Nach einem halben Jahr habe ich in einen neuen Bereich gewechselt und mein Chef hat mich dann nicht mehr gehen lassen. Daraufhin habe ich bei der Leiharbeitsfirma gekündigt und konnte direkt bei FIEGE anfangen.

Bereuen Sie den Wechsel?

Nein, ich kann mich hier ausleben. Wenn ich bei der Arbeit eine Abwechslung brauche und ich an einem Tag lieber mit dem Gabelstapler fahren möchte als Verpacken, dann geht das. Das ist hier relativ flexibel.

Wie war für Sie die Umstellung auf so ein anderes Arbeitsumfeld?

Das war schon eine mächtige Umstellung, vor allem wegen der Arbeitszeiten. Ich war es gewohnt um 9 Uhr anzufangen, jetzt musste ich um 6 Uhr beginnen. Der ganze Tagesablauf war anders und ich bin dadurch total aus meinem Rhythmus gekommen. Es war anfangs wirklich problematisch für mich, weil mein Körper nicht mitgespielt hat. Man hat mir bei FIEGE dann aber die Möglichkeit gegeben, die Arbeitszeit so zu gestalten, dass sie in mein Leben passt. Ich arbeite jetzt auf Teilzeit von 8 bis 14:30 Uhr.

Es ist einfach diese Vielseitigkeit, die mir Spaß macht und die habe ich hier im großen Umfang.

Finden Sie die Arbeit bei FIEGE spannend?

Ja, weil ich Sie immer wieder anders erlebe. Ich kann viele Dinge jeden Tag ein bisschen anders machen. Es ist nicht immer alles standardisiert und man lässt mir hier viele Freiheiten. Ich kann mit Maschinen umgehen, ich kümmere mich um Themen als Betriebsratsmitglied. Es ist einfach diese Vielseitigkeit, die mir Spaß macht und die habe ich hier im großen Umfang. Jeder Tag ist anders.

Schätzen sie den Umgang, der hier gepflegt wird?

Ja natürlich, sonst wäre ich gar nicht mehr hier. Wenn es mir in einer Situation nicht gut geht, mache ich sehr schnell einen Cut und gehe. Aber das brauche ich hier nicht: Ich habe tolle Kollegen, mit denen ich super klarkomme. Natürlich gibt es auch mal Reibereien, und der Arbeitsbereich im Lager ist nun mal eine Männerdomäne, aber damit komme ich klar und es funktioniert. Auch mit unserem Niederlassungsleiter komme ich super klar. Wenn ich ein wichtiges Anliegen habe, kann ich jederzeit zu ihm kommen.

Was machen Sie im Privaten als Ausgleich?

Motorradfahren.

Aber was machen Sie denn dann bei schlechtem Wetter?

Motorradfahren. (schmunzelt)

Das ganze Jahr über? Auch wenn es geschneit hat?

Ich fahre nur nicht, wenn es Glatteis gibt. Mein Partner fährt ungefähr 40.000 Kilometer pro Jahr mit seinem Motorrad und da bin ich im Moment noch als Sozia unterwegs. Und am kommenden Samstag fahren wir wieder zusammen eine große Tour.

Haben Sie auch einen Führerschein?

Ich habe auch einen Motorrad-Führerschein und versuche im nächsten Jahr wieder an eine eigene Maschine zu kommen. Aber als Sozia macht es mir im Moment auch viel Spaß und das ist für mich mein Ausgleich.

Würden Sie jemandem aus Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis empfehlen, sich bei FIEGE zu bewerben?

Das habe ich schon getan. Mehrmals.

Eine letzte Frage: Wenn Sie FIEGE mit einem Wort beschreiben sollten, welches wäre das?

Zeitlos.